Franz Christoph Schiermeyer

APHORISMEN & ANDERE ZÄRTLICHKEITEN

HOME

APHORISMEN

GEDICHTE

PROSA

HAIKU

VARIA

LINKS

IMPRESSUM


Aufrufe seit dem 14.02.07

 

DIE NEUE WELT

1987/88

 


 

"Baader, Schmock & Immelmann"

 


 

Eine Vorstellung

Es stellte sich mir irgendwann
ein Mann vor namens Immelmann.

Der war von sehr weit hergekommen,
allein und nur zu meinem Frommen.

Ich lud ihn ein ins Café Schrader,
dort nannte er sich plötzlich Baader.

Und nach Gebäck und einem Grog
empfahl er sich mir noch als Schmock...

Dann war er fort, auf der Chaussee,
und ich betrat, noch im Café,

die wundersam verquere Welt
der drei, die sich mir vorgestellt.

 

Das Ding

Im Café Schrader steht ein Ding,
das macht, mit Geld gefüttert: "Kling!"

Man ahnt es schon: Ständ dort ein Dong,
ertönte es wahrscheinlich "Klong!"

Denn jedes Ding hat Gott sei Dank
sein unverwechselbares "Klang!"

 

Die Tür

Im Café Schrader gibt es auch,
zum freigestellten Nutzgebrauch,

willst du dich solcherart beglücken
(ein Schildchen weist dich an: "Hier drücken!"),

dort gibt es also, wie gesagt,
sofern dir ihr Gebrauch behagt

(als anderer trittst du herfür,
hindurchgegangen!): eine Tür.

 

Die neue Hose

Schmock erwirbt in einem Kaufhaus
eine Hose von der Stange.
Und als Dreingabe erhält er
- unverbindlich! - eine Zange.

Zu der Zange gibt es dieses:
drei Paar gelbe Kindersocken,
außerdem ein Kilo Fallobst
und zwei Wickler für die Locken.

Schmock, den selten etwas wundert,
steht, von so viel Glück benommen,
regungslos in jener Hose,
deretwegen er gekommen.

 

Baader geht spazieren

1

Baader steht im Regen...
Dabei ging er vor das Haus,
um sich zu bewegen,
weil die Sonne so schön schien!

Jetzt scheint es ihm,
dass sie nur schien.

2

Schmock erfindet einen Gegen-
stand, der, wenn man ihn benutzt,
steht man ohne Schirm im Regen
(und die Schuhe sind beschmutzt).

Baader birst beinah vor Glück,
als vermacht wird ihm das Stück,
und benutzt es - siehe auch
oben! - für den Hausgebrauch.

 

Der Jägerzaun

Baader liest in einer Zeitung
ein Rezept zur Zubereitung
von - man höre dies und staune! -
einem Meter Jägerzaune.

Von Begeisterung gepackt,
lädt er, als der Zaun zerhackt
und bereitet samt dem Pfahle,
Schmock und Immelmann zum Mahle.

Jägerzaun und Jägersoße,
aufgetischt zu einem Kloße,
munden bestens im Verein
mit des Jägermanns Latein...

 

Der Stein der Weisen

Immelmann und Baader reisen
zum berühmten Stein der Weisen.

Angekommen bei dem Brocken,
können nichts sie ihm entlocken.

Was auch immer sie versuchen -
Er bleibt stumm wie Marmorkuchen.

"Baader", sagt Freund Immelmann
schließlich "bitte, fass mal an!"

Mühsam mit nach Haus genommen,
ist der Stein zu Schmock gekommen.

Und von dort? - Wer solche Fragen
stellt, muss ihn als nächster tragen!

 

Die neue Sprache

Immelmann, der Sprache mächtig,
die in Zukunft wird gesprochen,
unterhält mit Schmock sich prächtig
(weil von niemand unterbrochen).

Alles, was die zwei austauschen
mit den zukünftigen Wörtern,
klingt wie Atmosphärenrauschen,
gleichgültig, was sie erörtern.

Denn was ihre Lippen formen,
unterliegt stets neuen Normen
und ist, kaum mit Sinn begossen,
ausgesprochen schon verflossen...

 

Die Sendung

Baader findet einen Ton
(beim Singen in ein Mikrophon),
der bis dato unbekannt.
Er schickt den Ton, auf einem Band

konserviert und auf der Stelle
der Redaktion der Deutschen Welle
(dass man ihn baldmöglichst sende
und so Verwendung für ihn fände).

Nach zwei Tagen hört er schon
den beiläufig entdeckten Ton
widerklingen im Briefkasten
("Die Sendung geht zu Ihren Lasten!").

Baader ist, als er vernimmt
diesen Ton, zutiefst verstimmt .
Doch, womit sein Groll gleich endet:
Immerhin - er war gesendet!

 

Schmocks Erfindungen

Schmock erfindet ein Gerät
für mehr Objektivität.

Jenes teilt selbst Schall und Rauch
haarklein in Sowohl - Als auch.

Schmock, der einerseits begeistert,
sieht sich andrerseits gemeistert.

Und erfindet ein Gerät
für mehr Subjektivität.

 

Der Zwerg

Baader trifft auf einen Zwerg
beim Klettern auf den nächsten Berg.

(Der nächste Berg ist für dich nah,
doch fern dem Zwerg, drum wohnt er da!)

Der Zwerg spricht unerschrocken: "Hier
bin ich zu Haus, das merke dir!"

Baader hat, wie er berichtet,
auf den Aufstieg gleich verzichtet

(und gewann beim Zwerg durch diese
Tat durchaus an Wert als Riese).

 

Der brave Immelmann

Immelmann, auf dass er werde,
was er ist auf dieser Erde,
richtet gegen nichts Beschwerde:

Ob du ihn in Tinte tauchst,
seine Lieblingspfeife schmauchst
(trotzdem du doch gar nicht rauchst!) -

Immelmann, in seiner Ehre
nicht gekränkt, als ob nichts wäre,
weint darüber keine Zähre...

Halte ruhig ihn für ein Schaf,
nicht mal das raubt ihm den Schlaf,
denn er denkt dich auch so brav!

 

Immelmann ärgert sich

Immelmann, wie soll man sagen,
platzt auf diese Art der Kragen:

Kurz nachdem sein Kamm geschwollen,
sieht man ihn die Augen rollen.

Mit weit aufgeblähten Nüstern
dämpft den Aufschrei er zum Flüstern

- wie ein Tier sieht er dich an! -,
dreimal tonlos: "Immelmann!!"

 

Der gelehrte Besen

An Schmock gerichtet spricht ein Besen:
"Ich kann schreiben und auch lesen.

Außerdem beherrsche ich
dreizehn Sprachen meisterlich

(Nicht zu reden vom Diplome
über siebzehn Idiome)!"

Schmock, auch er nicht ungelehrt,
sagt "Voilà!" und "Bon!" und kehrt.

 

Das metaphorische Erlebnis

Baader interessiert sich sehr
für der Sterne fernes Meer.

Schweigend sieht man ihn zum blauen
Nachthimmel des Abends schauen

durch ein meterlanges Rohr...
Einmal hat ein Meteor,

ehe er im Meer versunken,
ihm durchs Rohr kurz zugewunken! --

Dies Erlebnis, meteorisch,
dünkte ihn höchst metaphorisch:

voller Sinn und äußerst dunkel,
kurz und gut - wie Sterngefunkel.

 

Das Kult-Objekt

Ein andres Mal erblickt im Rohr
der aufmerksame Astronom
das Spiegelbild vom Kölner Dom
(komplett mit Türmen und mit Chor)!

Ergriffen von dem Kult-Objekt,
das unerwartet er entdeckt,
spricht Baader fromm und wie im Schlaf
als guter Christ: "Kölle Alaaf!"

 

Typisch Immelmann

Immelmann beschließt zu finden,
was noch keiner vor ihm fand.
Als er endlich es gefunden,
nimmt er froh es in die Hand.

Schaut es an von allen Seiten,
trägt es sorgfältig nach Haus
(in ein Taschentuch gewickelt),
packt es dort dann wieder aus.

Was er letztlich hat gefunden,
geht wohl niemand etwas an...
Eins nur ist dazu zu sagen:
Das war typisch Immelmann!

 

Immelmanns Wiese

(Pratum Immelmanniensis)

Immelmann liebt es zu schenken.
Ohne jeden Anlass gibt
er von Herzen aus den Händen,
was er selbst von daher liebt.

So verehrt er Baader gleich,
was er eben erst gefunden,
und ist, ehe der begreift,
wie ein guter Geist verschwunden...

Baader dankt auf seine Weise
und entdeckt am Firmament
eine große grüne Wiese,
die er nach dem Freund benennt!

 

Der bewiesene Schmock

Schmock betätigt sich, sein Brot
zu verdienen, als Bonmot.

Nach Entrichtung der Gebühr
tritt als solches er herfür.

Beispielsweise aus dem Mund
von Abteilungsleiter Kundt,

der, indem er Schmocken speist,
Witz und (einen) Geist beweist.

 

Pro arte

1

Baader fährt nach Genua,
von München über Hamburgs Hafen
(er hat den Anschlusszug verschlafen),
und spricht, als er sich eingeschifft
nach Genua: "Was das betrifft:
Für die Seefahrt und die Kunst
war mein Umweg nicht umsunst!"

2

Immelmann erhält Besuch
von einem "Kunst-Strukturen"-Buch.

Seinen Horizont zu weiten,
wendet er wohl tausend Seiten

und erklärt galant zum Schluss
den Besuch zum Kunstgenuss.

3

Schmock, sehr herzlich zugetan
allem, was als Kunst auftritt
(von Hammelmann bis Hindemith),
bricht hier einem Künstler Bahn:

Denn eines Tages, irgendwann
(Schmock ist grau und längst vergessen)
sind die Leute wie versessen
auf einen Künstler: Hammelmann!

 

Der Drachen

Immelmann lässt, um zu zeigen
nicht gleich jedem, was er tut,
heimlich einen Drachen steigen
(Denn nicht jeder will ihm gut.).

Auch der Wind will mit ihm raufen
und entreißt ihm seinen Hut,
kaum dass er beginnt zu laufen
mit dem Drachen wie ein Kind.

Ohne einmal zu verschnaufen,
folgt er beiden wie der Wind
über Wiesen, über Felder -
Und so sieht ihn jedes Rind!

Seither liebt er mehr die Wälder,
wo er ohne Arg und List
(nur ein Häher spielt Vermelder)
Kind und seinesgleichen ist.

 

Die wahrhaft tiefen Dinge

"In Ermanglung eines An-
liegens", schreibt an Immelmann
ein dazu befugtes Amt
"senden wir dies kurze Schreiben
(Antwort liegt schon im Archiv)."

Immelmann entliest dem Brief
jenes höhere Verständnis
für die wahrhaft tiefen Dinge
und nimmt dankbar ihn zur Kenntnis.

 

Der Freundschaftsbeweis

Baader, Schmock und Immelmann
treffen sich in Kurdistan.

Der Zufall hat sie hergeführt
und alle drei sind tief gerührt.

Denn dass man sich per Zufall findet
in Kurdistan -- Das hebt und bindet

und ist, wie jeder sogleich weiß,
der Freundschaft sicherer Beweis.

 

Die Bar

Schmock und Immelmann betreten
(ohne Baader) eine Bar
mit zwei Butterbrotpaketen.
Draußen ist es Februar.

Drinnen steht die Geiß am Tresen,
zapft zwei Gläser Doppelbock.
Weiter ist nichts mehr gewesen
mit Freund Immelmann und Schmock.

 


 

"Die neue Welt"

Elf zusammenhängende Gedichte

 


 

Die neue Welt

Schmock erdenkt sich eine Welt,
die ihm rundherum gefällt:

Keiner schießt dort einen tot,
und auch sonst herrscht keine Not.

Denn er hat sie so erdacht,
dass sie ihm nur Freude macht.

Immelmann, von dieser Welt,
hat sie gleich per Post bestellt...

 

Bei der Post

Bei der Post hat man Bedenken,
ihm die Welt ins Haus zu lenken.

Denn es würden für dergleichen
die Bestimmungen nicht reichen:

Ihre Welt, in Wechselschichten,
ginge einzig nach Gewichten,

auch nach Größe und der Zahl,
kurz - man sende nicht global.

 

Die Zahl

Immelmann, um zu obsiegen,
lässt die Welt von Schmocken wiegen.

Und er bittet, sie zu messen
(und die Zahl nicht zu vergessen!).

Andernfalls, soviel er wisse,
türmten sich die Hindernisse...

Schmocken rechnet alles aus
und macht eine Summe draus.

Diese lautet hundertacht,
und auch sie ist nur erdacht.

Telegraphisch übersandt,
hängt der Freund sie an die Wand -

und wann immer´s ihm gefällt,
denkt er sich in ihr die Welt.

 

Der ungläubige Baader

Baader hört von dem Geschehen
und begehrt, die Welt zu sehen:

Sei sie nur imaginär,
gebe sie für ihn nichts her!

Nur was sich zusammenschrauben
lasse, könne er auch glauben

(Eine Schraube oder Mutter
reiche seinem Geist als Futter).

Immelmann, sich zu entlasten,
schenkt ihm einen Weltbaukasten...

 

Der Weltbaukasten

Dieser ist so konstruiert,
dass, wenn er geöffnet wird,

brauchst du nur zusammensetzen,
was darin an Häusern, Plätzen,

Gärten, Flüssen, Wiesen, Auen
(auch die Alpen sind zu schauen),

vorgestanzt in seinen Teilen,
neben Hämmern, Sägen, Feilen

und (das Ganze wird vernietet
und an Ameisen vermietet,

auch an Riesengonokkoken -
um die Menschen anzulocken)

einem großen, langen Nagel
(Blitze gibt es dort und Hagel,

Wüsten, Wasser, alle Wetter
- und bisweilen einen Retter,

der, weil dieses ihm begegnet,
alles unablässig segnet -,

Frühling, Sommer, Herbst und Winter
- mir wird immer labyrinther! -,

ganz zum Schluss dann auch ein Ende,
das gelegt in deine Hände),

werkgetreu und nummeriert
(dass bloß nichts verwechselt wird!),

wunderbar enthalten ist
für den Weltenhobbyist.

--------------------------------------

Baader - dass man es nicht glaube! -
sucht im Kasten nur die Schraube...

 

Die Schraube

Als er sie gefunden hat,
fühlt er geistig sich sehr matt.

Seinen Geist neu anzuregen
und gymnastisch zu bewegen,

denkt anhand der Schraube er
sich versuchsweise ans Meer...

Da das Meer ihn nicht verschlungen,
ist ihm dieses wohl gelungen

(abgesehen von den Kuttern -
Die erinnern ihn an Muttern!).

 

Der Welten Lauf

Baader baut am Meeresstrand
eine neue Welt - aus Sand.

Dreimal muss er sie errichten,
dreimal Sand- auf Sandkorn schichten,

bis sie sich im Lote hält.
Dann umgibt er seine Welt

mit dem gleichen stolzen Graben,
wie die Sandburgen ihn haben,

setzt ein Fähnchen oben drauf
und lässt seiner Welt den Lauf...

 

Die Sandbank

Anderntags, weil nichts es hemmt,
hat das Meer sie weggeschwemmt!

Nur noch eine kleine Delle
in der Sandbank zeigt die Stelle,

wo sich seine Welt befand,
ehe sie im Meer verschwand...

Baader mag das Meer nicht loben,
doch auch nicht wie dieses toben,

und so hat er nur bedrückt
jene Bank vom Meer gerückt.

 

Die Meerschaumfriedenspfeife

Darauf sieht man ihn dann sitzen
und an einem Holzstück schnitzen,

welches, weil es mit ihm fühlt,
sanft das Meer ihm hingespült...

Baader, innerlich noch grollend,
doch zugleich auch Frieden wollend,

schnitzt - und zeigt uns seine Reife! -
eine Meerschaumfriedenspfeife.

 

Im Mittelmeer

Im Mittelmeer kreiert ein Krak
den Mittwoch (sic!) als Feiertag.

An diesem Tag ist es verboten,
mit mehr als fünfundzwanzig Knoten

das Mittelmeer rein zum Vergnügen,
sprich: ohne Würde, zu durchpflügen.

Auch wer die andern dadurch stört,
indem er zu laut Rundfunk hört,

in einen Angelhaken beißt
und seinen Nachbarn "Fischkopp!" heißt,

verletzt die Mittwochsruhepflicht
und kommt vors Mittelmeergericht...

Bedenke dies, wenn du dort schwimmst,
dass du dich ordentlich benimmst!

 

Baaders Benimm

Baader, um sich zu benehmen
(denn es träfe ihn sehr hart,
würden Krabben ihn beschämen),
schwimmt auf die besagte Art:

Beißt in keinen Angelhaken,
macht auch nirgends einen Knoten
in den vielarmigen Kraken
und erzählt ihm keine Zoten...

Und so scheidet er als einer,
der berühmt für sein Beschwimm
(Dieses steht im Meer in feiner
Unterscheidung für Benimm).

 


 

"Baaders Nichte"

Nachgetragene Gedichte

 


 

Das verjährte Problem

Beim Durchblättern der Gedichte,
die ich letztes Jahr geschrieben,
fiel mir auf, dass Baaders Nichte
sträflich unerwähnt geblieben.

Wie nur konnte das geschehen?
War es Absicht? Ein Versehen?
Oder kam es, weil am End
Nichten gar nicht existent!? --

Grausam bohrten diese Fragen,
bis Freund Schmock, dem vorgetragen
das Problem zur raschen Klärung,
knapp entschied: "Hier gilt Verjährung!"

 

Immelmanns Rabe

Unerwähnt blieb auch der Rabe
Immelmanns! - Aus diesem Grund:
Allzu dumm ist sein Gehabe
und zu töricht spricht sein Mund.

Anders als die andern Raben,
deren Vortrag man doch schätzt,
spricht der seine zwar erhaben,
doch man merkt sehr schnell: Er schwätzt!

Immelmann lässt sich verdrießen
nicht die Freude an dem Tier
und begleitet es beim Reden
frei phrasierend am Klavier...

 

Schmock singt

Auch Freund Schmock ist musikalisch
wie ein junger Gott: Er singt (!),
eine Übung, während derer
Dur mit Moll vergebens ringt.

Schmock singt quasi unparteiisch,
alles wird ihm Partitur:
Zeitungsseiten, Lohntabellen
singt er vorwärts und retour.

Ausverkauft ist das Caféhaus,
wenn er dort zum Vortrag bringt
die Getränkekarte oder
das Plakat entrollt: Schmock singt!

 

Der entzogene Baader

Baader zieht es zu den Dingen,
die von innen her erklingen.

"Diese Zeilen", etwa spricht
er (von innen!) "klingen nicht!"

Woraufhin, damit er irrt,
er dem Vers entzogen wird...

Außen vor, der Kritikaster,
frönt er einem andern Laster! -

Doch das kümmert mich nicht mehr,
denn ich bin kein Kritiker.

 

Der Pflaumenmusbaum

Baaders Nichte - unverjährt! -
wird von Immelmann verehrt.

Nicht auf die bekannte Weise,
sondern auf die stille, leise:

Täglich schickt er ihr als Gruß
einen Topf mit Pflaumenmus,

welchen sie dann umgekehrt
ihm zuliebe klaglos leert...

Ach, so mancher Baum im Garten
steht nur noch dank solcher zarten

Zugeneigtheit in Verbindung
mit solch hehrer Überwindung!

 

Der rücksichtsvolle Schmock

Schmock bereist gern fremde Länder.
Bis an deren fernste Ränder

dringt er, einen Blick zu tun,
was dahinter wohl mag ruhn.

Doch nicht alles will besehen
werden! - Schmock kann das verstehen,

und so macht er, was er sah,
nicht bekannt und lässt es da...

Wenn du noch in deinem Krale
ungestört bei deinem Mahle

sitzen kannst, dann dank dies nur
seiner freundlichen Natur!

 

Der poetische Immelmann

Immelmann, mehr theoretisch
eingestellt, reist alphabetisch:

Von Amerika (wie A)
über K (wie Kanada)

reist er, wohlig warm im Bett
ausgestreckt, bis hin nach Z.

Diese Letter steht für Zypern
und reimt sich dadurch auf Ypern,

welches durch das Ypsilon
weiterführt nach Babylon...

Immelmann reist alphabetisch
und im Ganzen - mehr poetisch.

 

Freigeisterkultur

Dass sich ihm ein Traum erfüllt,
reist er einmal auch nach Sylt.

Denn er hofft, dort findet er
ringsum, was er liebt: das Meer!

Doch wann immer er drauf schaut,
sieht er nichts als nackte Haut

(oder eine Wasserhose
kurz vor der Metamorphose).

Immelmann, selbst reiner Geist,
wie sich nachstehend erweist,

lobt seitdem erst die Natur,
ist sie Mensch, hat sie Kultur.

 

Das Lustspiel

Baader, Schmock und Immelmann
sehen sich ein Lustspiel an.

Das Geschehen stimmt sie heiter,
bis ein ernster Lustspielleiter

vor das Publikum hintritt
und verkündet: "Ihr spielt mit!"

Baader findet das nicht lustig,
Immelmann dagegen putzig.

Schmock, bisweilen leicht in Rage,
tritt gleich auf und ruft: "Die Gage?!"

 

Schmock geht wählen

Schmock entscheidet sich im Falle
einer Wahl diskret für alle:

Jedem malt er hin ein Kreuz,
einschließlich Schmidthuber-Deutz

("Denn", so denkt er sich, "man kann
sicher sein, das freut den Mann,

der wie jeder Kandidat
nur ein Kreuzchen sich erbat.").

Die Bescheidenheit zu loben,
wählt Schmock wie beschrieben oben:

Macht ein Kreuz und noch eins und
malt sie auch ein wenig bunt

(dass im neuen Parlament
jeder Farbe gleich bekennt!). --

Selbstbewusst entschreitet Schmock
nach der Wahl im Sonntagsrock,

wissend, dass die Prozedur
staatserhaltend wirkt... Eins nur

findet er nicht gar so gut:
Dass gemäß dem Wahlstatut,

geht es an das Kreuzezählen,
stets die seinen - fünfzehn! - fehlen.

 

Immelmanns Grille

Immelmann fühlt sich gestört,
dringt man in ihn, weil er hört.

Unerträglich ist ihm alles,
was nur da aufgrund des Schalles.

So ersinnt er ein Produkt,
das, was immer er hört, schluckt:

einen Kasten aus Metall -
groß genug für jeden Knall!

Dorthinein wird flugs verfrachtet,
was ihm nach den Ohren trachtet:

Hundebellen, Fliegensummen -
Alles muss darin verstummen!

Selbst das Heulen der Motoren
klingt darin nur fern verloren,

denn auf klug erdachte Weise
macht der Kasten nichts - nur leise!

Immelmann, nicht mehr gestört,
sitzt davor und hört betört

auf das Zirpen seiner Grille -
Sie verschafft ihm wahre Stille.

 

Meditativ

Schmock steht stumm an einem Fluss,
auf einem Bein, weil man das muss,

will man gemäß geheimer Lehre
das andere von aller Schwere

des Daseins und der Last befrein,
nie vollkommen es selbst zu sein...

Freund Immelmann, in Büßerjacke,
sitzt fromm dabei - auf einer Backe!

 

Immelmanns Erscheinung

Immelmann erschien ein Engel,
der an einen Blumenstengel

hingelehnt im hohen Gras
groß wie eine Mücke saß.

Immelmann, wohl in der Meinung,
dass unmöglich die Erscheinung,

ist an ihm vorbeispaziert
und hat sich im Wald verirrt...

Dass nicht Gleiches widerfährt
dir, fühl künftig dich bekehrt!

 

Immelmanns Sirenen

Immelmann läutet die Glocken
als Willkommensgruß für Schmocken,

der nach langer Forschungsreise
heimkehrt aus polarem Eise.

Baader zieht es bei dem Klange
in das Land der Bumerange

und wird, als er heimgekehrt,
auf dieselbe Art geehrt...

Spürst du hier ein fernes Sehnen,
hörst du Immelmanns Sirenen!

 

GEDICHTE

Ungereimtes in Versen

Verschwiegener Wunsch -
verwünschtes Schweigen

Die neue Welt

Ein kleines Kind

Mail an F.C.Schiermeyer

© F. Christoph Schiermeyer | Wochenendgebiet 12 | 53578 Windhagen-Hallerbach